Aktuelle Situation vor Ort

Aktuelle Situation vor Ort

Aktueller baulicher Zustand

Privatisierung und Schließung

Im Zuge der Wiedervereinigung fand 1990 die Privatisierung des bis dahin staatlichen Betriebs und die Umwandlung in eine GmbH statt. Mit der Hofmark Brauerei übernahm wie bereits 1877 eine bayerische Kaufmannsfamilie das Unternehmen. Die Produktion wurde gesenkt, die Belegschaft reduziert. Im Laufe der Jahre wurde ein Teil der Produktion nach Chemnitz verlegt, von wo das Bier nach Köpenick transportiert wurde.

2010 wurde die älteste Brauerei Berlins endgültig geschlossen. Die Radeberger-Gruppe kaufte Markenrechte und Rezepte, bei den bisherigen Eigentümern blieben die die Exportrechte. Bis heute wird Berliner Bürgerbräu Pils und Rotkehlchen bei Radeberger in Hohenschönhausen produziert, wo auch Schultheiß, Berliner Pilsener und Rex Pils gebraut werden.

Durch den langen Leerstand wurden große Teile der Gebäude in den letzten 10 Jahre in ihrer Substanz deutlich geschädigt. Die Stahlkonstruktionen sind korrodiert, die Dächer teilweise undicht und die gesamte Liegenschaft nicht mehr beheizbar. Teilweise drückt das Wasser der Müggelspree im Kellerbereich und schädigt die Fundamente. Im Jahr 2018 wurden die Gebäude vollständig entrümpelt.

Friedrichshagen erhält ein identitätsstiftendes Denkmal zurück und 130 neue Wohnungen.

Seit 10 Jahren stehen die denkmalgeschützten Gebäude leer und verfallen immer weiter.

Der „VEB Berliner Bürgerbräu“ wird zum Vorzeigeunternehmen der DDR.

Im Dritten Reich wird die Genossenschaft zerschlagen und in eine AG umgewandelt.

Durch einen Brand wird die Erfolgsgeschichte der Brauerei 1926 kurzzeitig unterbrochen.

1901 steht das Familienunternehmen erneut zum Verkauf und wird zur Genossenschaft.

Kurz vor der Jahrhundertwende wird das Brauhaus in „Müggelschlösschen“ umbenannt.

1852 wird das bis dahin königliche Gut privatisiert. Ab 1869 wird hier Bier gebraut.

Anton Graff: Friedrich II. (der Große), König von Preußen

Die Geschichte Friedrichshagens ist eng verknüpft mit der Tradition des Bierbrauens.

„Am nächsten Sonntag gibt’s bei mir zum ersten Male »Lindenbier« gebraut in Friedrichshagen.

Wer diesen Trunk gekostet hat bekömmt ihn, glaub ich, niemals satt.“ 

 

Brauerei-Gründer Hermann Schäfer im Cöpenicker Dampfboot, 1869